Beratung und Konzepte

„Psychische Belastungen“: Herangehensweise und Prävention

Eine motivierte Belegschaft, die gelassen und effektiv die anfallenden Aufgaben in einem angenehmen sozialen Miteinander erledigt, ist die Idealvorstellung jedes Unternehmens. Die Realität stellt sich in Zeiten eng getakteter Terminkalender und hohem Produktionsdruck im betrieblichen Alltag jedoch häufig anders dar. Mittlerweile sind in Deutschland ca. 15 % der krankheitsbedingten Fehlzeiten auf psychische Ursachen zurückzuführen. Unternehmen, die dieses Thema offensiv und präventiv angehen, indem sie wie inzwischen auch im ArbSchG § 5 gefordert, psychische Belastungen erfassen und mit geeigneten Maßnahmen reduzieren, vermeiden Kosten. Hinzu kommt, dass bei positiver Ausgestaltung und Durchführung präventiver Maßnahmen positive Effekte wie höhere Arbeitszufriedenheit und -leistung, niedrigere Fluktuation, zurückgehender Krankenstand und eine insgesamt gesunde und motivierte Belegschaft zu erwarten sind. Die CBM unterstützt und berät Unternehmen bei der Erfassung psychischer Belastungen z. B. in Form der Gefährdungsbeurteilung und erstellt in enger Abstimmung mit dem Betrieb passgenaue Maßnahmen. Das Vorgehen untergliedert sich dabei in drei Teilschritte:

– Analyse des Ist-Zustands inklusive der Erstellung eines auf das Unternehmen zugeschnittenen Instruments (z. B. Fragebogen, Workshops) zur Erfassung der Belastungen

– Dokumentation in Form der Gefährdungsbeurteilung, wie im ArbSchG §5 gefordert und

– Erstellung eines Maßnahmenplans.

Unser Vorgehen orientiert sich hierbei u. a. an der Leitlinie zur Erfassung psychischer Belastungen der GDA (Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie). Die Tiefe des Vorgehens zur Erfassung und die daraus resultierenden Maßnahmen werden an den Prozessen, Bedürfnissen und Zielen des Unternehmens ausgerichtet. Wir unterstützen Sie auch bei der Umsetzung der Maßnahmen im betrieblichen Alltag. Basis unseres Vorgehens sind langjährige Erfahrungen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz in Industrie, öffentlicher Verwaltung sowie sonstigen Bereichen der Wirtschaft.  

Wenn Sie Interesse an einer der genannten Leistungen haben oder an weiteren Informationen zum Thema psychische Belastungen bei der Arbeit interessiert sind, steht Ihnen Frau Dipl.-Psych. Anna Borg als Ansprechpartnerin telefonisch unter 06826 – 9357263 oder per E-Mail unter borg@cbm-ac.de zur Verfügung.

 Reduzierung krankheitsbedingter Fehlzeiten

Hohe oder ansteigende krankheitsbedingte Fehlzeiten sind in vielen Unternehmen ein wichtiges Thema. Mit einem professionellen Blick von außen erarbeiten wir zusammen mit Ihnen Maßnahmen, um die krankheitsbedingten Fehlzeiten in Ihrem Unternehmen auf Dauer zu reduzieren.

Weitere Informationen zu unserem praxiserprobten Konzept “Krankheitsbedingte Fehlzeiten erfolgreich reduzieren” finden Sie hier.